Vision

Win-win: Ein nachhaltiger Standort für innovative Unternehmen

Die im regionalen Kontext herausragende, großflächige Neuausweisung gewerblicher Bauflächen, unmittelbar gelegen und angeschlossen an die A44, ermöglicht der niederbergischen Stadt Heiligenhaus die Umsetzung einer besonderen Vision, mit der ein Stück Stadtgeschichte geschrieben wird.
Unter Federführung der Stadt- und Bodenentwicklungsgesellschaft Heiligenhaus mbH (SBEG) wird in Kooperation mit starken Partnern ein Gewerbequartier der Zukunft entwickelt, welches über seine zukunftsweisende Konzeption und Planung – und den daraus resultierenden attraktiven Angeboten für Investoren und Unternehmen – nachhaltige Stadtentwicklung und Klimaschutz mit unternehmerischem Erfolg vereint. In dem rund 30 ha großen Projektgebiet des Innovationsparks entsteht ein nachhaltiges Quartier mit besonderer Adressbildung:

In landschaftlich reizvoller Lage, mit bester Infrastruktur und hohem städtebaulichen Anspruch, bietet der Innovationspark Raum für die Entfaltung von unternehmerischen Erfolgsgeschichten und neuen Formen der Vernetzung im digitalen Zeitalter. Für den Expansionsbedarf innovativer Unternehmen wurde ein hoch attraktives Grundstücksangebot geschaffen, welches planungsrechtlich gesichert ist und derzeit (in den Bauabschnitten 1 und 2) zur Vermarktung durch die SBEG ansteht.

Planung & Quartiersqualitäten

„Die Lagegunst von Heiligenhaus verbessert sich täglich mit dem Bau der A44. Nur Minuten vom Flughafen und der Landeshauptstadt entfernt, direkt am Südrand des Ruhrgebiets. Doch nicht nur das: Mit der Zweigniederlassung der Hochschule Bochum wurde Heiligenhaus auch zum Forschungs- und Studienort – eine große Chance für hiesige Unternehmen.“

– Dr. Jan Heinisch,
Staatssekretär Bauministerium NRW // Bürgermeister a.D. der Stadt Heiligenhaus

Zukunftsstandort Innovationspark

Der Innovationspark Heiligenhaus bietet beste Bedingungen für die Ansiedlung von technologienahen Unternehmen, Dienstleistern, Forschungsinstituten und Start-ups – nicht zuletzt über Kooperationsmöglichkeiten mit der Wissenschaft: der Hochschule am Standort Heiligenhaus (Hochschule Bochum CVH) sowie durch die Einbettung in die ausgeprägte Forschungslandschaft der Rhein-Ruhr-Region und des Bergischen Städtedreiecks.

Wichtige Leitlinien für die Entwicklung des Innovationsparks sind die Maßgaben des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit in Zeiten der Digitalisierung. Angebote zur dezentralen und klimaneutralen Strom-/Wärme- und Kälteerzeugung sowie nachhaltige Planungs- und Gestaltungsvorgaben im Innovationspark flankieren den Weg Richtung CO²-Neutralität. In Zeiten der CO²-Bepreisung kommen Win-Win-Modelle zum Tragen, welche Ressourcenschutz mit Kosteneinsparung für Investoren verbinden.

Das Projekt entsteht im Netzwerk mit lokalen und überregionalen Partnern, durch welches vielfältige Synergien aktiviert werden – an den Schnittstellen zwischen zukunftweisender Standortentwicklung, Innovation und unternehmerischem Erfolg.

Hochschule Bochum — Campus in Heiligenhaus

2009 wurde der Campus Velbert/Heiligenhaus (CVH) als neuer Außenstandort der Hochschule Bochum gegründet. Der CVH, ein Hidden Champion der NRW-Hochschullandschaft, seit 3 Jahren ansässig in einem modernen Neubau, am Rande der Heiligenhauser Innenstadt, wartet dabei mit einem besonderen Portfolio auf: 13 Professuren und fünf verschiedene ingenieurwissenschaftliche Studiengänge als Vollzeit bzw. Duales Studienangebot (Mechatronik und Informationstechnologie, Mechatronik und Produktentwicklung, Technische Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik). Neue Synergien entstehen insbesondere zwischen innovativen, technologienahen Unternehmen und den Angeboten am Campus in den F&E-Schwerpunktbereichen Digitalisierung, Smart Systems und Cyber-Physische Systeme (Maschinelles Lernen, Künstliche Intelligenz und Industrie 4.0). Seit 2019 bietet der Campus das Weiterbildungsprojekt „AI“ an: Informatiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler aus den Unternehmen der Region können an praxisnahen Fort- und Weiterbildungen auf höchstem fachlichen Niveau im Bereich “Maschinelles Lernen” teilnehmen. Der Innovationspark bietet den notwendigen Raum für diese Dynamik und die Fortschreibung unternehmerischer Erfolgsgeschichten am Standort.

zu den Angeboten am CVH

Beiträge zur nachhaltigen Transformation des Wirtschaftsstandorts Heiligenhaus

Die Stadt Heiligenhaus, eine kleine Mittelstadt im reizvollen Niederbergischen Land, stadthistorisch vor allem geprägt durch ihre industrielle Blütezeit und die weitere Verstädterung im 20. Jahrhundert, hat in den letzten Jahrzehnten bereits einen weitreichenden Wandel erfahren. Dabei wurden nicht zuletzt durch ein hohes Maß an stadtentwicklungspolitischem Engagement und die Zusammenarbeit der entscheidenden Akteure bedeutsame Qualitäten und Errungenschaften am Standort geschaffen: Die verkehrsberuhigte Heiligenhauser Innenstadt mit hoher Aufenthaltsqualität (ermöglicht durch ein neues, weiträumiges Verkehrskonzept für die Bandstadt und den entsprechenden Umbau), die Entwicklung attraktiver und sozialer Wohnquartiere, die Konversion altindustrieller Standorte für Neuansiedlungen und nicht zuletzt die Errichtung des Campus der Hochschule Bochum sowie den Bau des modernen Nahversorgungszentrums „Forum Hitzbleck“.

2020 steht die Stadt Heiligenhaus, als traditionell bedeutender Industriestandort mit Schwerpunkt in der Schließ- und Sicherungstechnik (mit vielen Automobilzulieferern vor Ort) und als ausgewiesener Wachstumspol im Großraum der Metropolregion Rhein-Ruhr vor neuen Herausforderungen. Veränderungstreiber ist zum einen die Digitalisierung als Megatrend, der Entwicklungen, wie Industrie 4.0, die Hybridisierung, einen individualisierten Massenmarkt und zunehmende Vernetzung u.a. von Wertschöpfungsketten zu Wertschöpfungsnetzen weiter dynamisiert. Zum anderen verändern die Maßgaben des Klimaschutzes zunehmend (und in absehbarer Zeit weitreichend) die wirtschaftliche Strukturen. Die Treiber der Märkte verändern sich – Ressourceneffizienz und CO²-Neutralität werden zu wichtigen Leitlinien in Produktion und Lieferketten (Beispiel: BMW) und neue nachhaltige Geschäftsmodelle gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Eingebettet in die Prioritäten der Digitalisierungsstrategie sowie des Klimaschutzkonzepts der Stadt Heiligenhaus verfolgt die SBEG mit der Entwicklung des Innovationsparks Heiligenhaus das Ziel, adäquate Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft zu finden. Nachhaltigkeit wird zur wichtigen Leitplanke in der Planung sowie bei der Entwicklung zukunftsfähiger Angebote für Investoren – kooperatives Vorgehen privater und öffentlicher Akteure ist dabei der Schlüssel zum Erfolg.